Wie digitale Schönheit entsteht

Dass man im Zeitalter der digitalen Bildbearbeitung seinen Augen nicht mehr bedingungslos trauen kann, ist spätestens klar, seit Tom Hanks 1995 in „Forrest Gump“ Kennedy, Jonhson und Nixon die Hand schüttelte. Natürlich ist besonders bei politisch relevanten Inhalten Vorsicht geboten, welche Bilder man für echt nimmt und welche nicht.
Am meisten werden wir mit digitalen Illusionen allerdings auf ganz alltägliche und scheinbar harmlose Weise konfrontiert. Auf Covern und in Fotostrecken von Mode und Schönheitsmagazinen. Was hier gefaket, retuschiert oder gleich komplett erfunden wird spottet jeder Beschreibung. Ich frage mich, warum es nicht schon eine Generation von virtuellen Models gibt, die wären perfekter und billiger.
Das Ganze wäre nur ein amüsantes und durchaus interessantes Phänomen des digitalen Lebens – wären da nicht die alarmierenden Einflüsse, die künstliche Schönheitsideale auf das Selbstewertgefühl vieler Frauen und auch Männer haben.

Hier ist ein besonders krasses Beispiel für „Photoshop generated Beauty“. Ihr könnt euch vorstellen, wie auch an den vielen gedruckten Hochglanzbildern herumgespielt wird.

Da ich leider immer noch nicht begriffen habe, wie man Videos embedded, kann ich leider nur den Link setzen.
http://www.dailymotion.com/video/x1ya2s_the-power-of-adobe

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s