Ein Wort sagt mehr als 1.000 Bilder

Es gab mal eine bekannte Sängerin. Die sang auf englisch, hatte einen Namen, der auf eine asiatische oder südafrikanische Herkunft schließen lies, kam aber aus Deutschland genauer gesagt aus Münster.

Die Rede ist von Tanita Tikaram. Ihr größter Hit hieß „Twist in my Sobriety“ ein ziemlich unerträgliches morbides Kehkopfgekrächze mit minimalistischen Endzeitstreichern im Hintergund. Fürchterlich. Immer wenn ich es hören musste, und das war oft, denn es lief damals monatelang auf heavy rotation im Radio, fühlte ich mich unwohl und schuldig. Vielleicht haben sich das Stück und sein Titel deswegen bei mir so eingeprägt.

Soweit so schlecht, nach über 15 Jahren sollte ich es doch eigentlich geschafft haben das Stück zu verdrängen und keine Zeile mehr daran verschwenden. Es kommt jedoch erschwerend hinzu, dass ich den Titel des Liedes nie verstanden habe, weil ich nicht wusste, was „sobriety“ eigentlich bedeutet. Ich nahm mir stehts vor,das Wort mal nachzuschlagen, bin aber nie dazu gekommen.

Vor kurzem sprach ich mit meinem geschätzten Freund Karl, der ein paar Jahre älter ist als ich, über das Thema und nahm mir fest vor, das Geheimnis von „Sobriety“ nun endlich zu lüften. Jetzt ist mir einiges klar. Ich habe der Frau furchtbar Unrecht getan. Sie ist genial, ihre Text sind voll aus dem Leben gegriffen.

„Sobriety“ kommt nämlich von „sober“ und bedeutet folglich Nüchternheit. Hätte ich mir innerhalb von 15 Jahren eigentlich auch selbst zusammenreimen können.

„Twist in my sobriety“ heisst also „Dreher in der Nüchternheit“, auf gut deutsch also: Besoffen sein.

Wie stark der Twist ist, hängt natürlich davon ab wie viel man sich reingeschraubt hat. Es dreht sich also alles ums drehen und es dreht sich ja auch irgendwann alles, wenn die sobriety zu stark getwistet ist. Das ist ganz große Semantik und Philosophie in vier Worte gepackt.

Damit erklärt sich auch, warum die Musik so morbide ist, das Lied wird nach einem großen Besäufnis angestimmt, als Katerwehklagen.

Ich bin jetzt jedenfalls voll versöhnt und muss Tanita Abbitte leisten. Ein Wort kann wirklich einen großen Unterschied machen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s